Neuer Termin, neuer Name, neuer Modus – alter Reiz

Das Laupheimer „Osterturnier“ existiert nur noch im Volksmund: Ab seiner 48. Auflage in diesem Jahr wird das traditionsreiche A-Junioren-Fußballturnier nicht mehr über die Osterfeiertage, sondern im Sommer – heuer am 23./24. Juli – ausgetragen. Auch der Name – von nun an firmiert das Turnier unter „EnBW-U19-Cup“ – und der Modus haben sich geändert. Statt mit acht Mannschaften wird – wie in früheren Turnierzeiten – nur mit sechs Teams gespielt, so dass zwei statt drei Turniertage genügen. Eines aber bleibt unverändert: Der sportliche Reiz des Turniers, bei dem sich deutsche mit internationalen U19-Spitzenmannschaften messen – von nun an eben als willkommene Vorbereitung auf die neue Saison statt mitten im Saisonendspurt.


xanthi-1860Durch diese Tatsache verspricht sich Turnierleiter Hermann Schick wieder einen größeren Zuspruch der Topvereine, die in der Vergangenheit zunehmend signalisiert hatten, dass Ostern kein optimaler Turniertermin  ist. Und ganz nebenbei ist im Sommer die Chance auf schönes Fußballwetter und einen gut bespielbaren Platz größer als im Frühjahr. Da hat es nach Dauerregen und bisweilen sogar Schneefall  in der Vergangenheit schon manche Schlammschlacht auf ramponiertem Rasen gegeben.

Den Internationalen Part nehmen heuer der FC Aarau aus der Schweiz und der amtierende dänische U19-Meister Bröndby IF Kopenhagen ein, der bereits ab Mittwoch ein Trainingslager in Laupheim abhalten und am Donnerstagabend ab 18.30 Uhr auf dem Sportgelände in Baustetten ein Vorbereitungsspiel gegen den SV Baustetten austragen wird.

Die im Vorjahr erst im Finale an Skoda Xanthi gescheiterten Dänen erhalten bei dem Versuch, den mittlerweile siebten Jupp-Schwarzkopf-Gedächtnispokal erstmals zu gewinnen, namhafte Konkurrenz aus Deutschland. So kommt der 1. FC Kaiserslautern als deutscher U-19-Vizemeister nach Laupheim. Kaum weniger erfolgreich war in der vergangenen Saison die Mannschaft des TSV 1860 München, die sich in der Meisterrunde der Junioren-Bundesliga Süd/Südwest und schließlich auch im DM-Halbfinale nur knapp den Lauterern geschlagen geben mussten. In Laupheim winkt nun die Chance zur Revanche.

Gespannt darf man auch auf das Abschneiden der U19 des Bundesliga-Aufsteigers FC Augsburg und des Gastgebers FV Olympia Laupheim sein, dem bei dem vergangenen Turnieren schon manche Überraschung gelang.

Die Gruppenspiele werden am Samstag, 23. Juli, ab 10 Uhr ausgetragen. Am Sonntag, 24. Juli, beginnen um 10 Uhr die Halbfinalspiele. Auf die Spiele um Platz 5 (13.30 Uhr) und Platz 3 (15 Uhr) folgt das Finale ab 16.30 Uhr. Die Spielzeit beträgt in diesem Jahr in allen Partien von den Gruppenspielen bis zum Finale jeweils 2 x 30 Minuten.